Spieleabend (I): Furthur!

Ich schlage folgendes Spiel vor: An einem Abend treffen sich vier bis sechs Spieler. Die Aufgabe eines jeden ist es, ein Item vorzubereiten und mitzubringen, von dem mit 99.7%iger Sicherheit gesagt werden kann,

  1. es ist den anderen unbekannt;
  2. es erweitert ihren Erfahrungshorizont;
  3. sie anerkennen 2 (anfängliche Widerstände sind zulässig).
Es gelten einige weitere Spielregeln:
  • Die Präsentation des Items darf nicht länger als 15-20 Minuten dauern;
  • Der Spieler hat sein Item in einem 5-10minütigen Kurzvortrag vorzustellen und zu erläutern. (Er darf diesen Vortrag vor oder nach der Präsentation halten.)
  • Die Präsentation ist liebevoll und sorgfältig vorzubereiten. (Zum Beispiel: Das Vorlesen von Texten wird vorher geübt; für die Präsentation eines YouTube-Videos werden, wenn möglich, Beamer und Lautsprecher mitgebracht.)
Am Ende des Abends, bei dem harte Drinks und leichte Snacks gereicht werden, wird durch Abstimmung ein Sieger ermittelt. Dabei hat jeder Teilnehmer / jede Teilnehmerin das Recht bzw. die Pflicht, Platz 1 (3 Punkte), Platz 2 (2 Punkte) und Platz 3 (1 Punkt) zu benennen.

Um die Sache etwas zu veranschaulichen, nenne ich ein paar mögliche Items:

  1. Ein polnischer Trickfilm von Walerian Borowczyk aus dem Jahre 1958;
  2. Eine Sexszene aus einem James-Bond-Roman (nicht Film!) von Ian Fleming;
  3. „Also sprach Zarathustra“ von Richard Strauß, gespielt vom britischen Dilettanten-Orchester „Portsmouth Sinfonia“;
  4. Immanuel Kants „Von der Hebung und Verhütung krankhafter Zufälle durch den Vorsatz des Athemziehens“ aus dem „Streit der Facultäten“
(Auswahl ohne Erfolgsgarantie.)

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.