Stop and go!

Der demokratische US-Präsidentschaftskandidat Pete Buttigieg hat sich gestern in einer Townhall auf Fox News zu Donald Trump geäußert: 

    It’s in the nature of grotesque things that you can’t look away.

Was natürlich nicht nur auf Trump zutrifft, sondern auf den ganzen kollektiven Schwachsinn der jüngsten Zeit, gerade zum Beispiel auf die aktuellen Europawahlprognosen aus Wales oder den Niederlanden. Das Groteske ist Zeitgeist geworden. Damit kann man viel nutzlose Zeit verbringen.

Folgen wir also Mayor Buttigiegs anschließenden Ratschlag und kümmern uns künftig mehr um konstruktive Inhalte, statt auf die destruktiven Spektakel zu starren. Und im Sinne des ‚therapeutischen‘ stoischen Ansatzes aus dem letzten Beitrag beginne ich mit ein paar Leitfragen zur eigenen Rolle, denen ich in kommenden Beiträgen nachgehen möchte: 

Erstens: Wie sicher bin ich mir meiner Werte und Positionen? Wie würde ich diese priorisieren? Was habe ich argumentativ beizusteuern, um meine Positionen auch öffentlich zu vertreten?

Zweitens: Welche publizistischen Formate sind am besten geeignet, meinen Positionen Geltung zu verschaffen? Wie kann ich mich publizistisch besser vernetzen und welche Arten der öffentlichen Debatte sollte ich suchen?

Drittens: Ist es sinnvoll, einer Organisation beizutreten? Wenn ja: Welche Organisationsformen bieten sich an? Parteien, Gewerkschaften, Bewegungen?

1 Kommentar

  1. English Version (thx to DeepL)

    ANNOUNCEMENTS/RES PUBLICA Stop and go!

    Published on May 20, 2019 by Lorenz Lorenz-Meyer

    Democratic US presidential candidate Pete Buttigieg spoke about Donald Trump yesterday in a Townhall on Fox News:

    „It’s in the nature of grotesque things that you can’t look away.“

    Which of course doesn’t just apply to Trump, but to all the collective nonsense of recent times, for example the current European election forecasts from Wales or the Netherlands. The grotesque has become Zeitgeist. You can spend a lot of useless time with it.

    So let us follow Mayor Buttigiegs’s advice and in future focus more on constructive content instead of staring at destructive spectacles. And following the ‚therapeutic‘ stoic approach from the last article, I will start with a few key questions about my own role, which I would like to explore in future articles:

    First: How sure am I of my values and positions? How would I prioritize them? What do I have to contribute argumentatively in order to represent my positions publicly?

    Secondly, which journalistic formats are best suited to assert my positions? How can I better network in journalism and what types of public debate should I seek?

    Third: Does it make sense to join an organisation? If so, which forms of organisation are suitable? Parties, trade unions, movements?

Kommentare sind geschlossen.