Sprachphilosophischer Nachmittag

Lange Diskussion mit der Tochter über Kommunikation. Gibt es überhaupt gelungene Kommunikation? Kann man – entgegen Watzlawick – nicht kommunizieren? Sind Lügen Kommunikation? Ist nicht jede Kommunikation auch Manipulation? Kann ich lügen, indem ich sage, was ich tatsächlich glaube? Kann man mit sich selbst kommunizieren? Kommunizieren ‚innere Stimmen‘ mit uns? Welche Rolle spielt der Kontext für die Interpretation einer Äußerung? Wie weit geht der Kontext? Was drücken wir mit einer Äußerung aus, Gedanken oder Gefühle?

Ich komme mir vor wie in einem Seminar bei Wolfgang Künne oder Peter Bieri.