3 Kommentare

  1. ich weiß nicht, ob ich das konzept richtig verstanden habe. ist es nicht eigentlich nur eine sammlung von blogs, die die leser kommentieren können? oder können auch leser blogs dort führen?

  2. Die Macher beschreiben “Comment is free” selbst als “collective group blog, bringing together regular columnists from the Guardian and Observer newspapers with other writers and commentators representing a wide range of experience and interests”. Die Autoren sind eingeladen, kommentieren kann dann jeder.

  3. aber insofern unterscheidet es sich doch gar nicht so sehr von zb zon, die auch mehrere blogger haben. es gibt halt nur keine gemeinsame seite. es würde aber sicher nicht schaden.

Kommentare sind geschlossen.