Meng Zi und die Partei

In meinem letzten Posting hatte ich über die Maßnahmen zur sozialen Stabilisierung gesprochen, die die chinesischen Obrigkeiten anwenden, um des allgemeinen herrschenden Unmuts Herr zu werden, und hatte aus einem Artikel des Caijing Magazine zitiert, in dem die Mechanismen der Unmutskontrolle detailliert beschrieben werden.

Sam Crane, Autor des Blogs “The Useless Tree” und Experte für chinesische Philosophie, knüpft an die von mir angesprochene Diskussion an und zitiert in diesem Zusammenhang zwei Quellen.

Die eine ist ein Artikel aus der New York Times, der sich mit der Frage beschäftigt, wie es Tyrannen eigentlich schaffen, zu überleben. Die These der Autoren:

Despotic rulers stay in power by rewarding a small group of loyal supporters, often composed of key military officers, senior civil servants and family members or clansmen. A central responsibility of these loyalists is to suppress opposition to the regime. But they only carry out this messy, unpleasant task if they are well rewarded. Autocrats therefore need to ensure a continuing flow of benefits to their cronies.

If the dictator’s backers refuse to suppress mass uprisings or if they defect to a rival, then he is in real trouble. That is why successful autocrats reward their cronies first, and the people last.

Ausgehend von diesem Gedanken zitiert Sam Crane den chinesischen Philosophen Meng Zi (auch: Menzius), der im vierten und dritten vorchristlichen Jahrhundert gelebt hat und dafür berühmt ist, dass er der Bevölkerung (oder zumindest den Eliten) ein Recht auf Widerstand gegen Despoten einräumte. Crane zitiert Meng Zi mit den Worten:

“The people are the most precious of all things. Next come the gods of soil and grain. The sovereign matters least.” (14.14/7B.14)

Nun sind solche schönen und rechtschaffenen Worte wohlfeil, vor allem, wenn sie aus dem Mund (oder der Feder) von westlichen Gelehrten kommen, die nicht Kopf und Kragen riskieren, wenn sie sie äußern. Deshalb schauen wir wieder nach China, von wo uns folgende Worte erreichen:

Lately I’ve had a deep sense of anxiety as I’ve watched one occurrence after another of tensions between governments and people at the local level, which have become more an more acute. A number of officials at the local government level have abused their powers, again and again trampling the human rights, right to life and rights of property of ordinary people. Those affected turn to petitioning, make contact with the media, or go online to report their stories. If they turn to legal proceedings and other like methods in an attempt to protect the legitimate rights granted them in the constitution, they find that these channels for voicing their interests are blocked. What’s more, local governments will level such charges as “slander” or “extortion of the government” to go after them, “arresting them across provincial borders” or simply locking them away in mental hospitals claiming that they are “psychological unsound.”

Geschrieben hat dies Zhou Ruijin, ein renommierter alter Kader der kommunistischen Partei und ehemaliger Chefredakteur der People’s Daily, in der für ihre liberalen Positionen bekannten Parteizeitschrift Yanhuang Chunqiu. Übersetzt haben es wieder die unermüdlichen Scholaren vom China Media Project an der Hongkong Universität. Ganz in Meng Zi’s Sinn kommt Zhou in seinem Text zu einem harten Urteil:

These arrogant and unreasonable methods scraped the very bottom of the ethics of governance, seriously going against our Party’s political aim that says that “the Party works for the public, and exercises power for the people”.